Der Augenblick nennt seinen Namen nicht

Der Augenblick nennt seinen Namen nicht

Wartburg-Tagebücher

Im Augenblick des Sprechens verändert sich die Wirklichkeit und dabei kann der Raum zwischen den Wörtern doch das Eigentliche sein: Der Augenblick nennt seinen Namen nicht. weiterlesen
22,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 60590
  • 2022
  • 130 Seiten
  • ISBN: 978-3-86160-590-4
  • Auf Lager - Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Tage¹.

    Im Augenblick des Sprechens verändert sich die Wirklichkeit und dabei kann der Raum zwischen den... mehr
    "Der Augenblick nennt seinen Namen nicht"

    Im Augenblick des Sprechens verändert sich die Wirklichkeit und dabei kann der Raum zwischen den Wörtern doch das Eigentliche sein: Der Augenblick nennt seinen Namen nicht.

    Dem eigentümlichen Gefühl der Unverfügbarkeit von Sprache, die in der Stille entsteht, in einen Ausdruck übersetzt wird und immer wieder in das Schweigen zurückmuss, spüren Iris Wolff, Uwe Kolbe und Senthuran Varatharajah in ihren Wartburg-Tagebüchern nach.

    Ihre Texte erwachsen aus einer inneren Auseinandersetzung mit der Sprachform, die der Bibelübersetzer Martin Luther vor 500 Jahren geprägt hat. Sie stellen fest: »Wir sprechen immer noch aus der Richtung, die Luthers Sprache einmal vorgab; in seinen Alliterationen, in seinen Bildern und Neologismen, in seinen Redewendungen, in seiner Komposition.« Diese Sprache der Bibel prägt unsere Kultur, unser Leben, unsere Identität bis heute.

    Die Wartburg-Tagebücher werden zu einer Hommage an die deutsche Sprache und ihrer schöpferischen Ausdruckskraft. Sie sind ein sprachmächtiges Plädoyer für einen behutsamen Umgang mit der unkontrollierbaren Macht der Worte. Und sie werden zu einem literarisch eindrucksvollen Eingeständnis der Vorläufigkeit allen menschlichen Bemühens, Erfahrung und Erkenntnis in Sprache zu übersetzen. Das eigene Wort kann nicht als beständige Heimat in Anspruch genommen werden. Es will immer wieder aufs Neue empfangen sein.

    »Ohne durchlebte Erfahrung wird jedes Wort unwahr. Ohne die Schwebe des Lebendigen endet die Liebe. Ohne die Gnade stimmen die Uhren nicht überein. Wir suchen Exaktheit und Sicherheit, und finden diese Qualitäten dort, wo der Weg am dunkelsten ist. Sprache ist, ebenso wie Heimat, nichts anderes als ein Bald, ein Noch-nicht, ein Unterwegssein.«


    Zu Fuß zu Franziskus Zu Fuß zu Franziskus
    Von Eisenach nach Assisi auf der...
    16,00 € *
    Prost Mahlzeit! Prost Mahlzeit!
    Das Leben ist ein Überraschungsmenü
    15,00 € *
    Das Hotel Elephant Weimar Das Hotel Elephant Weimar
    Haus der Geschichte, Geschichten...
    10,00 € *
    Luft nach oben 2023 Luft nach oben 2023
    Der Sonntagskalender
    15,95 € * 18,00 € *
    Das Lächeln der Natur Das Lächeln der Natur
    Ein Lesebuch für Gartenliebhaber.
    14,00 € *
    Zuletzt angesehen