Verloren im Cyberspace

Verloren im Cyberspace

Auf dem Weg zur posthumanen Gesellschaft

Die Cyberwelt ist zum Mittelpunkt unserer Lebens- und Arbeitswelt geworden. Alle nutzen das weltweite Netz, wenige beherrschen es, kaum einer versteht es. Der Schriftsteller, Journalist und Philosoph Joachim Köhler – bekannt als Autor kulturgeschichtlicher Werke u.a. zu Nietzsche, Wagner und Luther – führt uns in seinem neuen Buch den Cybermenschen des 21. Jahrhunderts vor Augen. weiterlesen
22,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 6758
  • 2021
  • 368 Seiten
  • 13 x 21,5 cm | Hardcover
  • ISBN: 978-3-374-06758-9
  • Auf Lager - Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Tage¹.

    Gefahr für Geist und Seele? Abkehr vom Menschen, wie wir ihn kennen Die Cyberwelt ist zum... mehr
    "Verloren im Cyberspace"

    Gefahr für Geist und Seele?
    Abkehr vom Menschen, wie wir ihn kennen

    Die Cyberwelt ist zum Mittelpunkt unserer Lebens- und Arbeitswelt geworden. Alle nutzen das weltweite Netz, wenige beherrschen es, kaum einer versteht es.

    Der Schriftsteller, Journalist und Philosoph Joachim Köhler – bekannt als Autor kulturgeschichtlicher Werke u.a. zu Nietzsche, Wagner und Luther – führt uns in seinem neuen Buch den Cybermenschen des 21. Jahrhunderts vor Augen. Sein Ort ist überall und nirgends. Dieses posthumane Wesen weiß alles und kann alles. Aber es ist nichts. Mindestens kein Mensch mehr, der glaubt, liebt und hofft. Köhler nimmt seine Leser mit auf eine faszinierende Gedankenreise von der Leibniz‘schen »lebendigen Rechenbank« über das malerische Kalifornien der Garagentüftler in den 1970er Jahren bis hin zu den alles beherrschenden Cybergiganten des Silicon Valley unserer Zeit. Die Cyberwelt ist dabei, dem Menschen sein Menschsein abzunehmen. Sie preist Lebenserleichterung durch grenzenlose Optimierung an, gesteuert von der digitalen Superintelligenz.

    Die Assoziation zu Nietzsches Übermenschen liegt auf der Hand. Wird die Idee vom Cybermenschen ebenso scheitern wie Nietzsches Wahn? Oder wird der Mensch, wie wir ihn kannten, einfach im Cyberspace verschwinden und das noch nicht einmal bemerken? Noch hat die Menschheit die Chance, ihr eigenes Interesse von dem der Cyberwelt zu unterscheiden und die reale, sinnhafte Welterfahrung normativ zu setzen.

     

     

    Joachim Köhler, geboren 1952, lebt als Schriftsteller in Hamburg. Er hat in Würzburg, Tübingen, New York und Stanford Philosophie studiert und über Nietzsches „Fröhliche Wissenschaft“ promoviert. Fünfzehn Jahre lang schrieb er für den »Stern« und verfasste Bücher u. a. über Nietzsche und Wagner. 2016 erschien in der Evangelischen Verlagsanstalt anlässlich des Reformationsjubiläums sein viel beachtetes Werk »Luther! Biographie eines Befreiten«.


    Zuletzt angesehen